Arme Bio-Kartoffeln

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_armen_bio_kartoffeln

Die Seite Die Achse des Guten ist sicherlich einigen bekannt, sie ist ein journalistischer Blog einiger namhafter Autoren, die sich mit dem politisch-gesellschaftlichen Tagesgeschäft jenseits der eher links-grünen mainstream-Medien beschäftigen und dabei oft nicht zimperlich vorgehen.  Wer sich in den überregionalen Zeitungen Deutschlands mit seiner Lebensrealität nicht mehr wiederfindet, dem sei ein Blick auf diese Seite empfohlen. In dem oben verlinkten Artikel beschäftigt sich Hans-Jörg Jacobsen, seines Zeichen hannoveraner Genetikprofessor, mit einem landwirtschaftlichen Thema. Es geht um den rückläufigen Biokartoffelanbau in Niedersachsen, dem Minister Meyer mit höheren Subventionen entgegenwirken möchte. Auch wenn Jacobsen die Drahtwurmproblematik verkehrt darstellt, denn auch in der konventionellen Landwirtschaft gibt es keine wirklichen Bekämpfungsmethoden, das Problem im Biolandbau rührt vornehmlich durch den obligatorischen, mehrjährigen Kleegrasanbau vor Kartoffeln, in dem sich Drahtwürmer hervorragend vermehren können, trifft er den Nagel auf den Kopf:

Noch einmal, zum langsamen Mitdenken: Der Ökolandbau produziert ein Problem (er bekämpft einen Schaderreger nicht oder darf ihn nicht sinnvoll bekämpfen) und der Steuerzahler soll jetzt – so jedenfalls will es der mit der Zipfelmütze des Titels „Deutscher Agrarmichel“ ausgezeichnete niedersächsische Landwirtschaftsminister Meyer- mit Subventionen einspringen, um mehr Landwirte zur Umstellung auf Biolandbau zu bewegen. Um noch mehr Probleme schaffen, die es ohne Biolandbau nicht gäbe?“ Zitat Ende.

An dieser Stelle müsste eigentlich auch das Problem des massiven Einsatzes von Kupferpräparaten zur Krautfäulebekämpfung in Biokartoffeln thematisiert werden. Weil den Bioideologen chemische Fungizide, die in zahlreichen Versuchen ihr Abbauverhalten im Boden und ihre Auswirkungen auf die Umwelt beweisen mussten um überhaupt zugelassen zu werden suspekt sind, vergiften sie im ökologischen Obst- und Gemüsebau die Böden lieber mit dem Schwermetall Kupfer. Eine dieser völlig widersprüchlichen Ideen des Ökolanbaus, die gerne unter den Tisch gekehrt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.