Schlagwort-Archiv: Gesellschaftliche Akzeptanz

Keiner weiß was, aber jeder hat seine Meinung

http://www.greifvogelhilfe.de/gedanken-zum-kuekenschreddern/

So könnte man die Debatte um das so genannte “Kükenschreddern” bezeichnen. So etwas wie einen Kükenschredder gibt es durchaus, nur offensichtlich wird dieser, zumindest in Deutschland, nicht eingesetzt, denn die so oft genannten 45 Millionen männlichen Eintagsküken, die jährlich kurz nach dem Schlüpfen getötet werden dienen fast vollständig der Ernährung von Zoo- und Heimtieren. Hierzu kann man eine ganz einfache Rechnung aufstellen:

45.000.000 geteilt durch 365 Tage macht 123.287. Geht man davon aus, daß Falken,  Bussade, Adler, Erdmännchen, verschiedene Reptilien etc.  nicht von einem einzigen Küken täglich satt werden können, sondern mindestens 2 brauchen, kommt man auf rund 62.000. Wer möchte zweifeln, daß es mindesten 62.000 fleischfressende Tiere in Zoos und Privatbesitz gibt?

Sylvia Urbaniak räumt in diesen schon etwas älteren Artikel auf Greifvogelhilfe.de mit so einigen Mythen und Behauptungen rund um die Kükentötung auf. Einer der wenigen Artikel, die sich einmal mit einer anderen Sichtweise beschäftigen. An alle, die das sofortige Ende des Kükentöten fordern, sei die Frage gestellt, wie die oben genannten Tiere denn zukünftig versorgt werden sollen? Wandern die Brütereien schlicht ins Ausland ab und kommen die tiefgefrorenen Eintagsküken dann von dort? Werden stattdessen dann jährlich zusätzlich 45 Millionen Küken zusätzlich ausgebrütet um sie dann ohne Geschlechtsbestimmung für Futterzwecke zu töten? Niemand hat mir bisher eine Antwort auf diese Fragen geben können oder wollen.

 

Töten für die Ideologie

https://m.wn.de/Muensterland/3618781-Tierdrama-Strom-gekappt-900-Tiere-tot

Daß Stalleinbrecher und -einsteiger mit unsachgemäßer Bekleidung und teils mitgebrachten Kadavern Gesundheit und Leben ganzer Tierbestände grob fahrlässig in Gefahr bringen, ist nichts Neues. Eine neue “Qualität” wurde aber nun, laut Bericht der Westfälischen Nachrichten im Kreis Borken im Stall der Familie Röring erreicht: 900 Schweine verendeten qualvoll, nachdem nachts in den Stall eingebrochen und die Stromversorgung der Stallbelüftung vorsätzlich zerstört wurde. Das alles passiert natürlich pünktlich zur Grünen Woche bei einem Bauernverbandsfunktionär, welch Zufall! Auch wenn man viele anderen vorhergehende Taten schon als Grünen Terror gegen unsere Landwirtschaft bezeichnen konnte, hat dieses abscheuliche Verbrechen den Namen leider mehr verdient als alles bisher Dagewesene. Es bleibt zu hoffen, daß die Täter schleunigst ermittelt und vor Gericht gestellt werden! Es bleibt zu hoffen, daß in Medien und Politik endlich ein Umdenken bezüglich der Hetzkampagnen gegen die Landwirtschaft und der Tierhaltung im Speziellen stattfindet! Es bleibt zu hoffen, daß sich so etwas nie mehr wiederholt und jegliche Form von Einbruch und Einsteigen in Ställe mit der gleichen Härte geahndet wird, wie es in anderen Fällen normal wäre!

Vom leisen Sterben der Höfe….

http://m.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Landwirtschaft-Ein-Sauenhalter-aus-der-Region-Hannover-gibt-auf

Eindrucksvoll schildert Bert Strebe in diesem Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung das Aus eines Sauenbetriebes. Ein Schicksal, daß sich in den nächsten Monaten und Jahren tausendfach wiederholen wird. Auf die Gründe wird hierbei auch ausführlich eingegangen. Es bleibt auch nicht unerwähnt, daß neben den Vorschriften und Vorgaben, es die ständige öffentliche Verunglimpfung ist, die viele Bauern dazu beweg ihre Betriebe, oder zumindest die Tierhaltung aufgeben zu wollen. Ein Artikel der zum Nachdenken anregen sollte!

Filz gegen den Fortschritt

https://m.tagesspiegel.de/wissen/vom-interessenvertreter-zum-experten-genome-editing-und-die-schere-im-kopf/23161312.html

Sascha Karberg macht in diesem Artikel des Tagesspiegels eine Praxis publik, die noch weitaus stärker in Augenschein genommen werden müsste. Konkret geht es dabei um die Berufung sogenannter Experten zum Thema Gentechnik in das Bundesamt für Naturschutz. Trotz vieler hochkarätiger Wissenschaftler, die es zu diesem Thema geben würde, greift man hier lieber auf Aktivisten des Vereins Testbiotech zurück. Daß deren Geschäftsmodell darauf beruht Angst rund um das Thema zu schüren, wird einfach ignoriert und seitens des Ministeriums die Neutralität dieser gut bezahlten “Experten” nicht angezwifelt. Immerhin würden sie ja nicht mit der Gentechnik Geld verdienen, lässt das Ministerium verlautbaren. Nein, mit Gentechnik verdient Testbiotech kein Geld, sondern mit deren Dämonisierung und Verhinderung. Es ist ein handfester Skandal, daß NGO-Lobbyisten direkt zur Beratung der Regierung wichtiger Zukunftsfragen als teuer bezahlte und neutrale “Experten” herangeholt werden!

Geregelte Verschwendung?

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/Hochstadt-Winzer-duerfen-nicht-alle-Weintrauben-ernten,meldung-17094.html

Das war mein erster Gedanke bei diesem Bericht des SWR. Da es eine Obergrenze der Weinerzeugung bezogen auf die Fläche gibt, müssen dieses Jahr wohl bis zu 10 % der Trauben hängen bleiben. Die Erzeugung von Traubensaft scheint wohl leider keine Option zu sein.

Die Schere für den Geschmack

https://www.sueddeutsche.de/wissen/lebensmittel-gentech-mit-geschmack-1.4157458

In einem für die Süddeutsche Zeitung überraschend sachlichen und wertneutralen Artikel, beschreibt Katrin Zinkant, wie sich mit der genschere Crispr-CAS der Geschmack von Tomaten verbessern lässt. Es ist in gewisser Weise schon traurig zu lesen, daß allein der Geschmacks als Nutzen für den Verbraucher gesehen wird. Verminderte Gehalte an Mykotoxin und anderen schädlichen Stoffen, die sich ebenfalls durch Crispr-CAS erreichen lassen, spielen in der Wahrnehmung von Medien und Verbraucher leider keine Rolle. Stattdessen wird eine zukunftsweisende Technik, wie sie Crispr-CAS ohne Frage darstellt, für den europäischen Raum de facto verboten.

Vieles klingt einfacher als es ist

http://m.tagesspiegel.de/wissen/tierschutz-freilandhaltung-stresst-die-huehner/20967836.html

Artgerecht ist nur die Freiheit, so klingt das reißerische Motto von Hilal Sezgin. Daß artgerecht und Freiheit aber auch bis zu 80 % Jungtierverluste, hohen Krankheits- und Parasitendruck heißen und somit eine geringe durchschnittliche Lebenserwartung bedingen, das wird dabei einfach ausgeblendet. Interessant ist doch die Frage, wie würden sich die Tiere selber entscheiden, hätten sie die Wahl. Unsere einst fünf Hofhühner hatten diese Wahl und jedem kann ich immer nur erstaunt darüber berichten, dass sie von Freilauf nicht sehr viel hielten. Stattdessen nutzen sie jede Gelegenheit um in irgendeines der Gebäude zu kommen und dort den ganzen Tag zuzubringen.

Hierzu hat der Tierforscher Prof. Onur Güntürkün nun umfassende Versuche mit Hühnern angestellt. Über dessen erstaunliche Ergebnisse, und die Schlüsse dir daraus zieht, berichtet Der Tagesspiegel in einem Artikel von Dr. Adelheid Müller-Lissner.

Faszinierend widersprüchlich

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/rheinhessen/agrartage-in-nieder-olm-die-glaubwuerdigkeit-der-landwirtschaft-in-zeiten-von-fake-news_18474364.htm

so beschreibt Dr. Johannes Simons von der Universität Bonn den Verbraucher. Torben Schröder von der  Allgemeine Zeitung berichtet in seinem Artikel von einer Podiumsdiskussion, die sich dem Thema “Glaubwürdigkeit der Landwirtschaft in Zeiten von “Fake News”" widmete.  Wichtigste Schlussfolgerung dieser Debatte: viele Widersprüche lassen sich nicht aufheben, man muss versuchen mit ihnen zu leben. Jedoch werden die Widersprüchlichkeiten des Verbrauchers bewusst von NGOs und Medien für ihre Zwecke genutzt. Wir Landwirte können das nur in den Griff bekommen, wenn wir unsere Arbeit konsequent erklären. Keine neue Erkenntnis, sondern ein sich wiederholender Apell.

Erntedank, Gelegenheit für einen Rückblick

Tatsächlich ist es nun schon länger her, dass ich das letzte Mal hier etwas geschrieben habe. Der heutige Tag, das Erntedankfest, gibt mir jedoch Anlass doch einmal Rückblick zu halten. Auch wenn es nicht meine Art ist, hier persönliche weltanschauliche und politische Position zu beziehen, die nicht direkt die Landwirtschaft betreffen, werde ich heute an manchen Stellen nicht drumherum kommen. Persönlich möchte ich mich eigentlich nicht als fromm bezeichnen, dennoch spielt der christlich-lutherische Glaube in meinem täglichen Leben und Arbeiten eine entscheidende Rolle.

Erntedank Altar

Gerade die landwirtschaftliche Tätigkeit ist in mehrfacher Hinsicht eine Arbeit, die für mich eng mit dem Glauben verwoben ist. Das betrifft auf der einen Seite ganz klar das Wunder der Schöpfung, dass wir alltäglich von der Aussaat bis zur Ernte in unserer Arbeit miterleben dürfen. Daß wir dabei trotz allem wissenschaftlichen Fortschritt am Ende immer noch auf Gottes Gnade angewiesen sind, hat uns besonders die zurückliegende Ernte gezeigt. So sind hier bei uns immer noch Getreideschläge zu finden, die bis jetzt nicht befahren und beerntet wurden konnten. Hier zeigt sich, wie absurd die alte sozialistische Losung „Ohne Gott und  Sonnenschein fahren wir die Ernte ein!“ war. Auch heutzutage haben wir allen Grund an Erntedank, dankbar zu sein.

Weiterlesen

Bauernsterben

http://www.zeit.de/2016/50/selbstmorde-schweizer-kanton-waadt-bauernpfarrer

Zu diesem Artikel könnte ich einigea schreiben und ausführen, doch meines Erachtens nach, würde nichts dem was dort beschrieben steht gerecht werden. Die Gesellschaft, aber allen voran Politik und Medien sollten diesen Artikel einmal auf sich wirken lassen und einmal darüber nachdenken, welchen Umgang man derzeit mit uns Bauern in der Öffentlichkeit pflegt.