Schlagwort-Archive: Dünger

Stillschweigend unter unseren Füßen

https://m.focus.de/politik/deutschland/kanalisation-chaos-im-untergrund_aid_150517.html

24 Jahre ist dieser Artikel nun schon alt. Geändert hat sich seitdem recht wenig, außer daß der Wassersparwahnsinn ab Anfang der 2000er zu stehender Brühe in den Röhren und damit zu weiterem Gammel der Kanalisation geführt hat.

Damals ging man bereits von bis zu 500 Mio m3 Abwasser aus, daß einfach so ins Grundwasser gelangt!!

Im Vergleich dazu: das Gülleaufkommen der deutschen Landwirtschaft beträgt ca 300 Mio m3 und die wird genauestens kalkuliert und dosiert in den Wurzelraum wachsender Pflanzen ausgebracht, wo die enthaltene Nährstoffe nahezu vollständig aufgebraucht werden!

Während der Landwirtschaft weitere, völlig sinnlose und schädliche Fesseln auferlegt werden sollen, gilt inzwischen ein Drittel Abwasserverlust in der Kanalisation offiziell als normal. Abwasser, das im Gegensatz zur Gülle, neben vielen Nährstoffen vor allem Unmengen an Wohlstandsmüll, Giften und Schadstoffen enthält!

Nichts mehr zu retten

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0002691?utm_content=buffer96ac9&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

gibt es anscheinend für das Umweltbundesamt (UBA), wie Christoph Eichler auf Novo Argumente feststellt. Deutschlands Flüssen -und anders als Herr Eichler attestiert auch dem Grundwasser- geht es besser als in der ganzen jüngsten Vergangenheit. Schlecht ist das aber für hochbezahlte Weltretter in Behörden und Lobbyverbänden, denn so könnte ihre Aufgabe zukünftig wohlmöglich obsolent erscheinen. Doch wo ein Posten, verzeihung Wille, ist, ist auch ein Weg. So wurden vom UBA die Nitratklassen für die Einstufung einfach kurzerhand nach unten korrigiert. Nach knapp 40 Jahren harter Arbeit, um unsere umgekippten Flüsse und Ströme wieder herzustellen, erscheinen sie dank des Taschenspielertricks schmutziger denn je. Und noch was hat der neue Grenzwert: er ist nachhaltig! Nachhaltigkeit liegt dem UBA bekanntlich am Herzen und mit 11,1 mg Nitrat / l Wasser (einem Wert unterhalb der meisten naturbelassenen Gewässer!!) gibt es auch zukünftig und bis in alle Ewigkeit was zum Retten!

Neuer Nitratsensor

http://www.dw.de/sensoren-steuern-exakte-d%C3%BCngung/a-18249271?maca=de-rss-de-wissenschaft-4019-rdf

In diesem Bericht der Deutschen Welle berichtetd er Autor Frank Lohmann über einen neuartigen Nitratsensor, der an der Universität Bochum entwickelt wurde. Dieser soll, darf man dem Bericht glauben, deutlich günstiger sein, als ähnliche Verfahren, wie der Nitracheck und könnten somit auch in kleineren Betrieben zur Verbesserung der Düngeeffiziens beitragen. Leider schwingen auch hier wieder Halbwissen und falsche Anschuldigungen gegen die Landwirtschaft mit, wenn dort unterstellt wird, daß Landwirte teilweise doppelt soviel düngen, als benötigt und daß eine Düngerbuchführung schon eine große Hilfe dagegen sei, ganz als ob es diese  nicht schon längst Pflicht in Deutschland sei!