Schlagwort-Archiv: Biogas

Nichts mehr zu retten

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0002691?utm_content=buffer96ac9&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

gibt es anscheinend für das Umweltbundesamt (UBA), wie Christoph Eichler auf Novo Argumente feststellt. Deutschlands Flüssen -und anders als Herr Eichler attestiert auch dem Grundwasser- geht es besser als in der ganzen jüngsten Vergangenheit. Schlecht ist das aber für hochbezahlte Weltretter in Behörden und Lobbyverbänden, denn so könnte ihre Aufgabe zukünftig wohlmöglich obsolent erscheinen. Doch wo ein Posten, verzeihung Wille, ist, ist auch ein Weg. So wurden vom UBA die Nitratklassen für die Einstufung einfach kurzerhand nach unten korrigiert. Nach knapp 40 Jahren harter Arbeit, um unsere umgekippten Flüsse und Ströme wieder herzustellen, erscheinen sie dank des Taschenspielertricks schmutziger denn je. Und noch was hat der neue Grenzwert: er ist nachhaltig! Nachhaltigkeit liegt dem UBA bekanntlich am Herzen und mit 11,1 mg Nitrat / l Wasser (einem Wert unterhalb der meisten naturbelassenen Gewässer!!) gibt es auch zukünftig und bis in alle Ewigkeit was zum Retten!

Nun kommen die Kräuter!

Vorgestern berichtete ich hier über die großen Ankündigungen unseres niedersächsischen Landwirtschaftsministers Christian Meyer, Mais durch Blüh- und Kräutermischungen ersetzen zu wollen und sein fehlendes Engagement, dieses auch auch wirklich umzusetzen.

Siehe Der Minister und der Mais…

Heute kam nun die neue Land und Forst (Nr. 11 2014) ins Haus und siehe da, es hat sich seit letzter Woche etwas bewegt: Kaum waren diese Versäumnisse des Ministers in der Presse publik gemacht worden, kam auch umgehendst die positive Antwort über das Göttinger Landvolk verschiedenen Landwirten nun Blühmischungssaat für zehn Hektar zu organisieren, die nach des Ministers Meinung dem Mais als Energiepflanze ebenbürtig sei.  Wie schnell sich manche Institutionen bewegen können, wenn man sie nicht dauernd unbescholten im Verborgenen walten liese…

 

Der Minister und der Mais…

Es war Mitte Januar diesen Jahres, als es Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer zurück in seine Universitätsstadt Göttingen trieb, um vor den jetzigen Studenten einen Abriss seiner Politik zu geben. Was er dabei übersah, daß die Göttinger Agrarfakultät großteils weder links noch grün und somit kein wirklicher Freund seiner Ideen ist. Woher sollte er es auch wissen, denn wie es inzwischen für einen Landwirtschaftsminister in Deutschland üblich ist, hat er in Göttingen nicht Agrarwissenschaften studiert, sondern einen bunten Strauß an Fächern, über Volkswirtschaftslehre, Öffentliches Recht, Politikwissenschaften sowie Medienwissenschaften belegt, welchen er mit dem Abschluß des des Diplom-Sozialwirts abschloss (Quelle).

Weiterlesen