Schlagwort-Archive: Greening

Die größten Subventionsempfänger

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/landwirtschaft-das-sind-die-groessten-empfaenger-von-eu-agrarsubventionen-1.1943758

Mit diesem Bericht greift die Süddeutsche ein Thema auf, das gerne vor allem auch durch unsere eigenen Interessensvertreter, totgeschwiegen wird: die Auszahlung von EU-Direktzahlungen und anderen landwirtschaftlichen Fördermitteln an nicht landwirtschaftliche Unternehmen. Leider geht der Artikel überhaupt nicht weiter darauf ein, daß fast alle Empfänger von mehr als einer Million Euro in den neuen Bundesländern sitzen, zwar handelt es sich dabei weitesgehend um landwirtschaftliche Betriebe, jedoch sollte dabei auch einmal hinterfragt werden auf welche Weise diese wirtschaften, denn die satte Ausstattung mit Fördergeldern führt dazu, daß diese auch ausschließlich davon leben, womit sie volkswirtschaftlich eher Schaden als Nutzen bringen. Bäuerliche Betriebe könnten ein vielfaches dort erwirtschaften, jedoch sind kleinere Betriebe gegen die üppig mit Fördergeldern ausgestatteten Nachfolge-LPGen fast machtlos. Das vom Autor gefeierte Anwendungsverbot von Düngerns und Pflanzenschutzmitteln auf Greeningflächen, die die EU 2015 den Landwirten abverlangt wird das eher noch verschärfen, denn je kleiner ein Betrieb ist, desto mehr ist er auf die Gewinne angewiesen, die er von seiner beschränkten Fläche erwirtschaften kann, die Größtbetriebe der neuen Bundesländer, die schon heute oftmals „Bio“ wirtschaften sind darauf keineswegs angewiesen, das Greening wird sie am wenigsten treffen

Der Greening-Putsch

http://www.agrarheute.com/dbv-bundesrat-legt-flaechen-still-604705

Auf der Bundesratssitzung am 11.04. wurde nichts anderes als ein Greening-Putsch der links-grünen Landwirtschaftsminister unternommen. Viele Landwirte wird esschon aufgeregt haben, daß es zu der Reform der EU-Agrarförderung noch immer viele Unbekannte gab und gibt, insbesondere Details zum sogenannten „Greening“, der Anlage von mindestens vier Prozent ökologischer Vorrangfläche auf den landwirtschaftlichen Betrieben, waren noch zu Haufe offen. Nach der bisherigen Vorstellung auf Bundesebene, sollten hierzu auch Zwischenfrüchte und Leguminosen zählen, welche gleichzeitig auch den Ruf nach mehr einheimischen Eiweißfuttern befriedigt hätte. Grüne „Agrarexperten“ hatten zudem wehement das Verbot von Düngung und Pflanzenschutz gefordert. Gerade diese Diskussion um die Ausgestaltung des Greenings führte dazu, daß Landwirte bisher immer noch auf konkrete Vorgaben warten mussten. Auch den grünen Landwirtschaftsministern auf Landesebene dauerte dies zu lange und schufen im Bundesrat nun Tatsachen, die sich nur noch schwer wieder ausräumen lassen. Düngung und Pflanzenschutz sollen demnach nun definitiv auf Greeningflächen verboten sein, Zwischenfrüchte, wenn überhaupt nur marginal angerechnet werden. De facto wurde damit die Wiedereinführung der alten Pflichtstillegungen beschlossen.

Der Greening-Putsch weiterlesen