Wie werden alle satt?

http://www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/special-ernaehrung-der-welt

Nach “Die Recherche” der Süddeutschen Zeitung über unsere heutige Ernährung und Landwirtschaft, widmet sich nun auch die National Geographic in einer Serie mit dem Titel “ Milliarden Menschen-Wie werden alle satt?” diesem Themenkomplex. In der aktuellen Mai-Ausgabe ist hierzu der erste Artikel zu finden, in dem einfache Zahlen und Fakten zu Ist-Situation aufgezeigt werden, sowie den Zukunftsprognosen. Ohne Umschweife wird darauf hingewiesen, daß sich die landwirtschaftliche Produktion bis zum Jahr 2050 in etwa verdoppeln muss, damit wir alle dann lebenden Menschen halbwegs ernährt bekommen. Doch wie sieht der Weg dahin auf. Hierzu zeigt der Autor des Artikels Prof. Jonathan Foley der Universität St. Paul / Minnesota seinen fünf Punkte Plan auf, den er mit vielen weiteren Wissenschaftlern und Experten ausgearbeitet hat. Das, im Gegensatz zu unserer deutschen Agrarpolitik, hier maßgeblich Leute mitgewirkt haben, die von der Materie Ahnung haben, schlägt sich auch in dem Ton des gesamten Textes wieder, denn dieser ist absolut sachlich und nachvolziehbar gehalten. Insbesondere weißt Prof. Foley darauf hin, die Schwarz-Weiß-Malerei zwischen Bio und Konventionell endlich zu überwinden. Wer neun Milliarden Menschen ernähren muss, darf nicht dogmatisch sein, sondern muss alle sinnvollen Verfahren und Methoden einsetzen. Auf der Netzseite der National Geographic  finden sich hierzu nur eine Kurzfassung des hervorragenden Artikels, allen Interessierten kann ich daher den Kauf der aktuellen und der nachfolgenden Ausgaben wärmstens empfehlen und hoffe, daß auch die nachfolgenden Artikel diese hohen Erwarten erfüllen können-.

Kindle

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>